Ämter und Dienste

Anliegen A-Z: Kfz-Außerbetriebsetzung

Beschreibung

Ihr Fahrzeug muss außer Betrieb gesetzt werden, wenn es z. B. verschrottet werden soll. Eine Außerbetriebsetzung kann aber auch erfolgen, wenn die Inbetriebnahme für längere Zeit nicht stattfindet.

Die Außerbetriebsetzung kann bei Städten und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis oder bei allen Zulassungsbehörden im Bundesgebiet durchgeführt werden.

Gebühren

  • 7,50 Euro für Fahrzeuge mit SU-Kennzeichen
  • 7,50 Euro für Fahrzeuge mit auswärtigem Kennzeichen

Benötigte Unterlagen

  • Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Kennzeichenschild(er)
  • bei alten Fahrzeugpapieren: Schein und Brief

Bei der Außerbetriebsetzung durch Bevollmächtigte oder durch die Erwerberin/den Erwerber des Fahrzeugs ist neben den vorgenannten Unterlagen zusätzlich eine Verfügungsberechtigung vorzulegen. Als Verfügungsberechtigung werden anerkannt:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II / der Fahrzeugbrief oder
  • eine Vollmacht sowie der Ausweis des Fahrzeughalters bzw.
  • ein vollständiger Kaufvertrag, der den Antragsteller als neuen Eigentümer ausweist.

Beantragt der Fahrzeughalter selbst die Außerbetriebsetzung, ist dieser zusätzliche Nachweis nicht erforderlich.


Zuständige Organisationseinheit(en)

Ansprechpartner(innen)

Frau Ingrid Raderschad
E-Mail:
Telefon: 02242/888-142

Frau Elisabeth Gehrke
E-Mail:
Telefon: 02242/888-610 (und -149)

Frau Jasmin Jugl
E-Mail:
Telefon: 02242/888-610 (und -146)

Herr Matthias Bejs
E-Mail:
Telefon: 02242/888-610 (und -145)

Frau Natascha Fiz
E-Mail:
Telefon: 02242/ 888-144

Frau Nathalie Walterscheid
E-Mail:
Telefon: 02242 888 610